Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Veranstaltungsbedingungen

1.    GEGENSTAND DER VERANSTALTUNGSBEDINGUNGEN
Diese Bedingungen regeln die Buchung einer angebotenen Veranstaltung von der oder über die SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Gubener Straße 39, 86156 Augsburg, (nachfolgend „SYNLAB“) oder von der oder über ein mit SYNLAB im Sinne von §§ 15 ff. AktG verbundenes Unternehmen, sowie die allgemeinen Bedingungen für die In-anspruchnahme einer gebuchten Veranstaltung (nachfolgend „Veranstaltungsbedin-gungen“) durch den Veranstaltungsteilnehmer (nachfolgend „Teilnehmer“). 
2.    BERECHTIGUNG ZUR VERANSTALTUNGSANMELDUNG
2.1    Die Angebote richten sich ausschließlich an solche Teilnehmer, die volljährige und unbe-schränkt geschäftsfähige Unternehmer sind oder an Mitarbeiter eines solchen Unter-nehmers. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Per-sonengesellschaft, die bei der Anmeldung zu einer Veranstaltung in Ausübung ihrer ge-werblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt, § 14 Absatz 1 BGB. 
2.2    Bei einer Anmeldung von  Mitarbeitern durch ein Unternehmens muss die Anmeldung durch eine unbeschränkt geschäftsfähige und vertretungsberechtigte natürliche Person erfolgen, die von allen anzumeldenden Mitarbeitern des Unternehmens dazu berechtigt wurde, deren personenbezogene Daten für die Anmeldung zu nutzen.
3.    VERANSTALTUNGSANGEBOTE
3.1     Die Veranstaltungen werden entweder von SYNLAB gemeinsam mit anderen Anbietern aus der SYNLAB-Unternehmensgruppe und/oder gemeinsam mit sonstigen Dritten oder ohne Beteiligung von SYNLAB, durch Anbieter aus der SYNLAB-Unternehmensgruppe gemeinsam mit sonstigen Dritten, angeboten und durchgeführt (nachfolgend jeweils „Veranstalter“). 
3.2    Für den Fall, dass SYNLAB selbst nicht Veranstalter ist, tritt SYNLAB lediglich als Vermittler für den Abschluss eines Vertrags zwischen dem Teilnehmer und den jeweili-gen Veranstaltern auf. Die jeweiligen Veranstalter sind im Katalog  im Zusammen-hang mit der jeweiligen Veranstaltung namentlich benannt und können dort der jeweili-gen Veranstaltungsbeschreibung entnommen werden.
3.3    Die Teilnehmer können sich sowohl für unentgeltliche als auch für kostenpflichtige Ver-anstaltungen anmelden. SYNLAB ist berechtigt, Anmeldungen zu Veranstaltungen oh-ne Angabe von Gründen zurückzuweisen.
4.    BUCHUNG VON VERANSTALTUNGEN (VERTRAGSABSCHLUSS)
4.1    Zur Buchung einer Veranstaltung, können die Daten des Teilnehmers (Veranstaltung, Name, Anschrift Unternehmen, E-Mail-Adresse) per Telefon, Telefax oder E-Mail an SYNLAB übermittelt werden. 
4.2    Der Vertrag zwischen dem/den Veranstalter/n und dem Teilnehmer kommt erst durch die Abgabe der Annahmeerklärung durch SYNLAB zustande, die mit einer gesonderten E-Mail oder per Post  (Auftragsbestätigung) an den Teilnehmer versandt wird und Anmeldeinformationen zu sämtlichen von ihm für eine Veranstaltung angemeldeten Per-sonen sowie die Rechnung enthält. 
4.3    Sofern der Teilnehmer Dritte zu einer Veranstaltung anmeldet, gewährleistet er, hierzu berechtigt zu sein und haftet für die anfallende Vergütung.
5.    ZAHLUNG UND FÄLLIGKEIT DER VERGÜTUNG
5.1    Die angegebenen Entgelte verstehen sich inklusive der jeweils geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer, die getrennt ausgewiesen wird.
5.2    Die Zahlung erfolgt per Vorabüberweisung .
5.3    Unabhängig davon ist der Anspruch von SYNLAB auf Zahlung der jeweiligen Vergü-tung für eine kostenpflichtige Veranstaltung mit Vertragsschluss fällig.
5.4    Zahlt der Teilnehmer nicht innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Auftragsbestäti-gung und der Rechnung, so befindet sich der Teilnehmer mit seiner Zahlungspflicht im Verzug.
6.    STORNIERUNG VON VERANSTALTUNGEN DURCH DEN TEILNEHMER
6.1    Vorbehaltlich einer hiervon abweichenden Regelung in der Beschreibung der jeweiligen Veranstaltung, gelten die nachfolgenden Stornierungsbedingungen: 
6.2    Die Buchung einer unentgeltlichen Veranstaltung ist jederzeit per E-Mail an die in der jeweiligen Veranstaltungsbeschreibung angegebene E-Mail-Adresse stornierbar. Die Anmeldung für eine kostenpflichtige Veranstaltung kann bis zu 3 Tage vor dem Veran-staltungstermin kostenfrei storniert werden, sofern in den jeweiligen Veranstaltungsbe-dingungen keine abweichende Regelung getroffen wurde. Die vom Teilnehmer bereits geleistete Zahlung wird in diesem Fall vollständig erstattet. 
6.3    Geht SYNLAB die Stornierung weniger als 3 Tage vor dem Veranstaltungstermin zu, so wird die vom Teilnehmer geleistete Vergütung nicht erstattet, sofern in den jeweiligen Veranstaltungsbedingungen keine abweichende Regelung getroffen wurde.
6.4    Das gesetzliche Rücktrittsrecht wird durch die Regelungen über die Stornierung nicht berührt.
7.    ÄNDERUNGEN VON VERANSTALTUNGEN DURCH DEN/DIE VERANSTALTER
7.1    SYNLAB und der jeweilige Veranstalter sind jederzeit berechtigt, die angekündigten unentgeltlichen und kostenpflichtigen Veranstaltungen zu ändern oder ersatzlos entfal-len zu lassen  oder das Angebot unentgeltlicher oder kostenpflichtiger Veranstal-tungen insgesamt einzustellen.
7.2    Der Teilnehmer hat keinen Anspruch auf die Durchführung einer Veranstaltung. Für den Fall, dass SYNLAB eine kostenpflichtige Veranstaltung, die durch SYNLAB durchge-führt wird, ersatzlos entfallen lässt, wird SYNLAB dem Teilnehmer die gezahlte Vergü-tung erstatten.
8.    DATENSCHUTZ
8.1    Zu den Qualitätsansprüchen von SYNLAB gehört es, verantwortungsbewusst mit den personenbezogenen Daten des Teilnehmers (nachfolgend „personenbezogene Daten“ genannt) umzugehen. 
8.2    Die sich aus der Anmeldung zu einer Veranstaltung ergebenden personenbezogenen Daten werden von SYNLAB daher nur erhoben, verarbeitet und genutzt, soweit dies zur vertragsgemäßen Durchführung der Veranstaltung erforderlich und durch gesetzli-che Vorschriften erlaubt, oder vom Gesetzgeber angeordnet ist. 
8.3    Sofern eine Veranstaltung entweder von SYNLAB gemeinsam mit anderen Veranstal-tern oder ausschließlich durch andere Veranstalter durchgeführt wird, ist SYNLAB be-rechtigt, die für die Durchführung der Veranstaltung erforderlichen personenbezogenen Daten an die jeweiligen anderen Veranstalter  weiterzugeben. 
9.    HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG
9.1    Sollte dem Teilnehmer bei Durchführung einer kostenpflichtigen Veranstaltung ein Schaden entstehen, so haftet der jeweilige Veranstalter, der die Veranstaltung durch-führt, nur, soweit der Schaden des Teilnehmers aufgrund der vertragsgemäßen Inan-spruchnahme der Leistung entstanden ist und der jeweilige Veranstalter vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat. 
9.2    Sollte dem Teilnehmer bei Durchführung einer unentgeltlichen Veranstaltung ein Scha-den entstehen, so haftet der jeweilige Veranstalter, der die Veranstaltung durchführt, nur, soweit der Schaden des Teilnehmers aufgrund der vertragsgemäßen Inanspruch-nahme der Leistung entstanden ist und der jeweilige Veranstalter vorsätzlich  ge-handelt hat. 
9.3    Sofern SYNLAB lediglich als Vermittler für den Abschluss eines Vertrags zwischen dem Teilnehmer und dem/den jeweiligen Veranstalter/n auftritt, erfolgt diese Vermitt-lung durch SYNLAB unentgeltlich. SYNLAB haftet nicht für Schäden, die bei der Durchführung der Veranstaltung durch den/die anderen Veranstalter entstehen, sondern nur soweit der Schaden des Teilnehmers unmittelbar durch die unentgeltliche Vermitt-lung der Veranstaltung durch SYNLAB entstanden ist und nur bei Vorsatz  (ein-schließlich Arglist) von SYNLAB.
10.    ÄNDERUNGEN DER VERANSTALTUNGSBEDINGUNGEN UND DER VERGÜTUNG
10.1    SYNLAB behält sich vor, die Veranstaltungsbedingungen für zukünftige Veranstaltun-gen jederzeit zu ändern. 
10.2    Bei Änderungen der Umsatzsteuer ist SYNLAB zu einer dieser Änderung entsprechen-den Anpassung der Vergütung für die im Veranstaltungsportal angebotenen Veranstal-tungen berechtigt.
11.    SCHRIFTFORMERFORDERNIS
Sofern in diesen Veranstaltungsbedingungen nicht ausdrücklich etwas anderes angege-ben ist, sind sämtliche Erklärungen, die im Zusammenhang mit der Buchung und Durch-führung von Veranstaltungen abgegeben werden, in Schriftform oder per E-Mail abzu-geben. Die E-Mail-Adresse und postalische Anschrift können der jeweiligen Veranstal-tungsbeschreibung entnommen werden. Änderungen der Kontaktdaten bleiben vorbe-halten. Im Fall einer solchen Änderung wird SYNLAB den Teilnehmer hierüber in Kenntnis setzen.
12.    SALVATORISCHE KLAUSEL
Sollte eine Bestimmung dieser Veranstaltungsbedingungen unwirksam sein oder wer-den, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. An Stelle der unwirksamen Bestimmung gilt eine wirksame Bestimmung als vereinbart, die der von den Parteien gewollten wirtschaftlich am nächsten kommt.
13.    ANWENDBARES RECHT
Diese Veranstaltungsbedingungen unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutsch-land unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (Convention of Contracts for the Internatio-nal Sales of Goods, CISG).
14.    GERICHTSSTAND
Für den Fall, dass der Teilnehmer Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, so vereinbaren die Parteien hier-mitAugsburg als Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die sich aus den Veranstaltungs-bedingungen in Bezug auf die Buchung und Durchführung einer Veranstaltung ergeben.

 

Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
Allergenmanagement – Rückstands- und Reinigungskontrollen in Lebensmittelbetrieben

- Die beste Absicherung gegen Kreuzkontaminationen -

Die Kontamination mit Allergenen ist in der Lebensmittelbranche nach wie vor ein wichtiges Thema. Mit der Lebensmittelinformationsverordnung (EU) 1169/2011 (LIMV) wurde festgelegt, welche Stoffe als allergen gelten und gekennzeichnet werden müssen. Die Kennzeichnung ist für vorverpackte und lose Ware verpflichtend.

Allen Betrieben, die Lebensmittel herstellen, verarbeiten, transportieren, lagern und/oder verkaufen wird daher ein präzises Allergenmanagement empfohlen. Es hilft dabei die wichtigsten Ursachen für den unbeabsichtigten Eintrag von allergieauslösenden Stoffen im Blick zu behalten. Im Fokus stehen dabei:

  • verunreinigte Rohstoffe,
  • Kreuzkontaminationen während der Produktion und
  • die Verpackung und Lagerung.

Ein wichtiger Teil des Allergenmanagements sind deshalb regelmäßige interne Kontrollen und Probenahmen in sensiblen Bereichen. Sie verhindern kontaminierte Produktionschargen und im schlimmsten Fall Produktrückrufe.

Zur Bestimmung der Allergenbelastung können verschiedene Methoden der Probenahme angewendet werden. Möglich sind:

  • Beprobung von Rohstoffen, Zwischenprodukten und Endprodukten

  • Tupfer: direkter Oberflächenabstrich, z.B. in Produktionsanlagen und Maschinen

  • Spülwasser aus Reinigungsvorgängen

Unsere Leistungen für Ihr Allergenmanagement

  1. Wir bieten die Allergenanalytik für alle kennzeichnungspflichtige Allergene an:
    • Glutenhaltiges Getreide

    • Erdnüsse, Schalenfrüchte (Mandel, Haselnuss, Walnuss, Cashew, Pecannuss, Paranuss, Pistazie, Macadamianuss und Queenslandnuss)

  2. Fisch, Weichtiere, Krebstiere

  3. Eier, Milch und Milchprodukte (einschließlich Laktose)

  4. Soja, Sellerie, Senf, Sesamsamen

  5. Schwefeldioxid und Sulfite

  6. Lupine

    Die Proben werden mit hochsensitiven Methoden der Spurenanalyse (ELISA und PCR) untersucht.

  7. Auf Wunsch beraten wir Sie umfassend zur richtigen Probenahme und Probenmenge.
  8. Regelmäßig bieten wir Schulungen und Seminare zum Thema „Allergenmanagement“ an.

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Nutzen Sie dafür einfach unser Kontaktformular oder senden Sie uns eine Email an: Lebensmittel@synlab.com.

Nov 22, 2017 Weiter
Bericht zur Futtermittelüberwachung 2016 belegt eine gute Qualität von Futtermitteln in Deutschland

Fokus in den nächsten Jahren auf Importe aus Drittländern und GVO‘s

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat im September die aktuellen Ergebnisse der Futtermittelüberwachung 2016 ausgewertet. Es wurden 19.060 Inspektionen durchgeführt und 16.223 Futtermittelproben genommen.

Das amtliche Kontrollprogramm erfasst alle Bereiche der Futtermittelkette und umfasst sowohl Inspektionen (Prozesskontrollen) als auch Warenuntersuchungen. Anhand von Ergebnissen aus den vergangenen Jahren werden zudem besonders auffällige Bereiche identifiziert und nachfolgend stärker kontrolliert. Daher sind die veröffentlichen Zahl nicht repräsentativ, und es ist davon auszugehen, dass die Beanstandungsquote über den gesamten Markt deutlich niedriger ist.

Die Beanstandungsquote der gezogenen Proben liegt mit insgesamt 9,7% auf Vorjahresniveau. 5,5% der untersuchten Einzelfuttermittel und 12,4% der untersuchten Mischfuttermittel wiesen Mängel auf. Innerhalb der Kategorie „Mischfuttermittel“ gab es insbesondere Auffälligkeiten bei Mischfuttermitteln für Heimtiere. Hier wurde jede fünfte untersuchte Probe beanstandet. Ähnlich hoch war auch die Beanstandungsquote bei Mineralfuttermitteln (18,2%).

Grund zur Beanstandung gaben u. a. die Gehaltsangaben für Inhaltsstoffe (z. B. Rohasche, Futtermittelzusatzstoffe), die Überschreitung der Höchstgehalte an Spurenelementen und zu einem geringen Teil die mikrobiologische Qualität (Verderb).

Absolute Ausnahmen waren Mängel aufgrund von unzulässigen Stoffen (z.B. tierische Bestandteile), unerwünschten Stoffen (z.B. Pestiziden) oder verbotenen Stoffen (z.B. gebeiztes Getreide).

Im Zuge der Prozesskontrollen in Futtermittelbetrieben wurden im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung der Abweichungen um 3,1% festgestellt (2016: 15,7 %; 2015: 12,6%). Ursache hierfür waren zumeist Fehler im HACCP-gestützten Eigenkontrollsystem und/oder die nicht ordnungsgemäße Erfüllung der Anforderungen und Pflichten an die Futtermittelhygiene (gemäß Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 183/2005).

Das amtliche Futtermittelkontrollprogramm ist jeweils für fünf Jahre ausgelegt und wird risikoorientiert an das aktuelle Geschehen angepasst. Für das neue Programm für die Jahre 2017-2021 sollen u. a. Futtermittelimporte aus Drittländern im Fokus stehen, da diese ein höheres Risiko aufweisen, mit unerwünschten und unzulässigen Stoffen oder Pestizidrückständen kontaminiert zu sein. Außerdem werden in der EU nicht zugelassene gentechnisch veränderte Organismen (GVO) besonders berücksichtigt.

Das komplette Futtermittelmittelkontrollprogramm (2017-2021) finden Sie hier!

Unsere Leistungen im Bereich Futtermittelanalytik

Analytik:

Beratung:

  • Beratung zur Anwendung von Qualitätsmanagementsystemen (z.B. HACCP)
  • Unterstützung bei der Umsetzung von Futtermittelrichtlinien (QS, GMP+, AMA Pastus+)
Oct 30, 2017 Weiter
Trinkwasser – Schulungen für Probenahme nach § 15 TrinkwV 2001 bleiben nach wie vor aktuell

Weiterhin ist die Qualitätssicherung der Probenahme Trinkwasser oberstes Gebot. Auch bei der Probenahme Legionellen spielt die korrekte Durchführung eine große Rolle für das Ergebnis.

SYNLAB Umweltinstitut hat daher seine Schulungsinhalte aktualisiert und bietet für Probenehmer Legionellen und Trinkwasser Grundschulung und Wiederholungsschulung / Auffrischungsschulung an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sep 29, 2017 Weiter
Alle