Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Trinkwasser

Trinkwasser ist für unser Leben unverzichtbar. Es muss deshalb frei von Krankheitserregern sein. Chemische Stoffe darf es nur in Konzentrationen enthalten, die gesundheitlich unbedenklich sind. Wasserversorgungsunternehmen müssen diese Anforderungen, die in der Trinkwasser-Verordnung (TrinkwV) geregelt sind, in umfassenden chemischen und mikrobiologischen Untersuchungen nachweisen. Aber auch Eigenversorger und Betreiber von Hausinstallationen

SYNLAB Labordienstleistungen

Wir beraten Wasserversorgungsunternehmen und Eigenwasserversorger.

Wir bieten umfassenden Service von der Probenahme bis zur Untersuchung aller relevanten Parameter. Sprechen Sie mit uns über maßgeschneiderte Analysepakete. Für allerbeste Qualität unseres wichtigsten Lebensmittels.

  • Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 durch DAR
  • Notifizierung nach § 15 TrinkwV
  • Zulassung § 44 IfSG

Service Plus

  • Spezielle Analysen zur exakten Identifzierung von Keimbelastungen wie z.B. bei coliformen Keimen, neuen Krankheitserregern
  • Sonderanalytik für Pflanzenschutzmittel, Arzneimittel, Hormone und andere neue anthropogene Spurenstoffe
  • Sonderanalytik Metaboliten - Abbauprodukte
  • Wasserchemische Berechnungen
  • Überprüfung von Wasseraufbereitungsanlagen
  • Spezial- und Sonderanalytik für Fragestellungen jeder Art insbesondere Identifizierung unbekannter Substanzen im Trinkwasser
  • Übertragung der Daten an das Gesundheitsamt in den jeweiligen Formaten (Octoware, TEIS, TWISTweb, SEBAM)

Sachverständige:

  • Zertifizierte Probenehmer nach TrinkwV 2001
  • Private Sachverständige in der Wasserwirtschaft
  • Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Umweltanalytik von Wasser

Verordnungen

  • TrinkwV 2001
  • allgemein anerkannte Regeln der Technik vor allem DVGW, DIN
Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
VDI 2047 – Schulungen jetzt unter besonderer Berücksichtigung der 42. BImSchV

Die SYNLAB Akademie hat innerhalb der Vorgaben des VDI den Schulungsblock „Maßgebende Gesetze, Vorschriften und weitere technische Regeln“  grundlegend überarbeitet und bietet nun für Verdunstungskühlanlagen die entsprechende VDI 2047-Schulung mit eingehender Betrachtung der 42. BImSchV an, um die Betreiber über all das zu informieren was erforderlich ist, um der Verordnung Genüge zu tun.

Nähere Informationen und das SYNLAB Schulungs- und Seminarangebot finden Sie hier!

Sep 15, 2017 Weiter
SYNLAB Lebensmittelinstitut erweitert internationale Präsenz mit neuen Standorten in den Niederlanden, Schweden und England

Mit Übernahme der Firmen ALcontrol Laboratories und Geneius Laboratories durch die SYNLAB-Gruppe ist das SYNLAB Lebensmittelinstitut nun auch in den Niederlanden, Skandinavien und England vertreten, u.a. an folgenden Hauptstandorten:

  • Oosterhout (Niederlande)
  • Linköping (Schweden)
  • Cramlington (England)

Alle Standorte bieten ein umfassendes Angebot an Lebensmittelanalysen an, die an die individuellen Anforderungen unserer Kunden angepasst werden können. Darüber hinaus profitieren unsere Kunden vor allem auch von einem flächendeckenden Netzwerk zur sachgerechten Entnahme bzw.  Abholung von Lebensmittelproben in den Niederlanden, Belgien, Skandinavien und Großbritannien.

Sind Sie bereits in diesen Regionen aktiv oder planen Sie den Markteintritt? Sprechen Sie uns an!

Kontakt: Lebensmittel@synlab.com

Sep 15, 2017 Weiter
Die 42. BImSchV für Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider ist in Kraft getreten

Am 19. August 2017 ist die 42. BImSchV in Kraft getreten. Für Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern resultieren daraus zahlreiche Verpflichtungen. Nachfolgend eine kurze Auflistung dessen, was prioritär umzusetzen ist, um den Erfordernissen der Verordnung Genüge zu tun:

  • Gemäß § 3 Allgemeine Anforderungen haben Betreiber einer bestehenden Anlage, für die bei Inkrafttreten dieser Verordnung noch keine Laboruntersuchung durchgeführt wurde, diese bis zum 16. September 2017 durchführen zu lassen.

  • Gemäß § 4 ist nach Inbetriebnahme oder Wiederinbetriebnahme der Referenzwert des Nutzwassers aus mindestens sechs aufeinanderfolgenden Laboruntersuchungen auf den Parameter allgemeine Koloniezahl zu bestimmen. Bis zur möglichen Bestimmung des Referenzwertes ist der Wert von 10.000 KBE/ml als Referenzwert heranzuziehen. Der Betreiber kann auch erklären auf die Bestimmung des Referenzwertes zu verzichten. 

  • Die Verordnung legt dem  Betreiber etliche Dokumentationspflichten auf. Dazu ist ein Betriebstagebuch zu erstellen und zu führen.

  • Bei Überschreitung von Prüfwerten oder gar Maßnahmenwerten hinsichtlich der Legionellenbelastung des Nutzwassers hat der Betreiber etliche Maßnahmen durchzuführen und Informationspflichten zu erfüllen.

  • Meldepflichten: Neuanlagen sind spätestens einen Monat nach der Erstbefüllung bei der zuständigen Behörde anzuzeigen. Betreiber von Bestandsanlagen haben diese spätestens einen Monat nach dem 19. Juli 2018 der zuständigen Behörde anzuzeigen.

  • Änderungen an der Anlage, Anlagenstilllegung oder Betreiberwechsel sind ebenfalls der zuständigen Behörde anzuzeigen.

  • Für die Erstüberprüfung der Anlagen gemäß §14 durch einen ö.b.u.v. Sachverständigen oder einer akkreditierten Hygieneinspektionsstelle hat der Betreiber (je nach Datum der Erstinbetriebnahme seiner Anlage) noch etwas Zeit

Für Fragen zur Umsetzung der 42. BImSchV stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier!

Sep 14, 2017 Weiter
Alle