Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Nachweis von genotoxischen Substanzen

Unter Genotoxizität versteht man die reversible oder irreversible Schädigung des Erbguts (DNA) durch chemische Substanzen oder physikalische Einflüsse. Zusätzlich zu der genotoxischen Wirkung der in der Probe enthalten Substanzen, wird die Genotoxizität der Metabolite erfasst.

SYNLAB Labordienstleistungen

Mit unserem schnellen und bewährten Biotest werden chemische Substanzen und komplexe Substanzgemische auf ihr erbgutveränderndes (genotoxisches) Potential untersucht. Der von der Food GmbH angebotene umu-Test entspricht DIN 38415-T3 und dem Analysenverfahren 410 der Abwasserverordnung (AbwV).

Unser akkredetiertes Labor bietet Untersuchungen auf Genotoxizität in folgenden Probenmaterialien:

  • Abwasser,
  • Grund- und Sickerwässern,
  • Kühlwasser,
  • Bodeneluate,
  • Schlamm- und Sedimentproben,
  • fließenden und stehenden Gewässern

innerhalb kürzester Zeit an.

Bestimmungsmethode


Durchführung

Der Test beruht auf dem gentechnisch veränderten Stamm Salmonella Typhymurium TA1535/pSK1002, ein Gram-negatives, fakultativ anaerobes Bakterium aus der Familie der Enterobacteriaceae. Dieser wurde so modifiziert, dass:

  1. die Chemikalien besser in die Zelle eindringen können und
  2. die Induktion des zellulären Reperaturmechanismus an ein messbares Detektionssystem gekoppelt ist.

Für die Analyse wird die Probe schrittweise verdünnt und mit S. Typhymurium kultiviert. Während der Wachstumsphase induzieren vorhandene genotoxische Substanzen das umuC-Gen (uv-mutagenesis) des Teststammes. Das umuC-Gen gehört zum SOS-Reparatursystem der Zelle und wird bei DNA-Schäden, welche durch genotoxische Stoffe (Analyt) hervorgerufen wird, aktiviert. Durch die Koppelung eines Reportergens (lacZ) an diese Reparaturantwort kann durch eine Farbreaktion (o-Nitrophenol) eine Aktivierung des Reparatursystems durch genotoxische Substanzen gemessen werden. Allerdings werden Substanzen, die in Ihrer Ausgangsform unbedenklich, jedoch in Säugern durch die Umsetzung von Enzymen genotoxisch werden, nicht in einem Bakterium detektiert. Deshalb wird zusätzlich eine Kultivierung mit Rattenleberhomogenat (S9-Fraktion, enzymhaltiges Präparat) für die Untersuchung von Substanzen die einer enzymatischen Aktivierung bedürfen durchgeführt.

Auswertung

Bei der Bewertung der Probe auf Genotoxizität wird neben der Induktionsrate (IR) auch der Wachstumsfaktor (W) der Bakterien einbezogen. Kommt es zu einer Wachstumshemmung des Bakteriums von über 50 % (W < 0,5) wird das Ergebnis nicht gewertet. Als Testergebnis wird der sogenannte GEU-Wert (Verdünnungsstufe G) angegeben. Dies ist der kleinste Wert der Verdünnungsstufe G, bei dem IR kleiner < 1,5 und W > 0,5 ist. Die testbedingt kleinstmögliche Verdünnung G bei Einsatz der unverdünnten Wasserprobe ist 1,5 (d. h. GEU = 1,5) und gibt als Ergebnis an, dass die Probe kein genotoxisches Potential besitzt.

Der umu-Test ermöglicht es ausschließlich Aussagen hinsichtlich der Genotoxizität (primäre DNA-Schäden) von Substanzen in einer Probe zu treffen. Angaben über einer kanzerogenen Wirkung sind nicht möglich.

Service Plus

Probenahme und Probenmenge

  • Probenmenge: 25 - 50 mL
  • Probenahme: Einzelproben entnommen durch unser geschultes und zugelassenes Personal, bei Eigenkontrolle Selbstentnahme möglich
  • Transport: unbedingt gekühlt und umgehend zur Untersuchungsstelle
Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
Next Milestone achieved: ISO 17025 Accreditation for Medical Devices

We are happy to announce that the SYNLAB pharma institute is now ISO 17025 accredited for cytotoxicity of medical devices according to ISO 10993 and LAL test.

Lab testing for device registration and for routine monitoring of production with outstanding quality is provided. Clients are assisted in the decision process, finding the right strategy. Biocompatibility testing is performed in accordance with GMP, GLP and ISO 17025 and analytical services (according to ISO 10993) are offered for:

  • Chemical characterization of materials
  • Genotoxicity
  • Haemocompatibility
  • Cytotoxicity
  • Implantation
  • Sensitisation
  • Determination of Endotoxins
  • Biodegredation
  • Irritation

Besides that, extractables and leachables studies are performed for medical devices and packaging materials as well as ageing studies.

In addition, microbiological testing is provided for facility and product monitoring.

Aug 17, 2017 Weiter
Rückruf von Fipronil-belasteten Eiern aus den Niederlanden und Belgien - Labor News

Betroffene Chargen landen auch im deutschen Handel

Die belgische Bundesagentur für Lebensmittelsicherheit (FAVV) und die niederländische Behörde für Lebensmittelsicherheit (NVWA) haben Eier von verschiedenen Geflügelhöfen für die Vermarktung gestoppt.

Grund ist die nachweisliche Belastung mit dem Insektizidwirkstoff Fipronil.

Laut den zuständigen Behörden in Deutschland gelangten rund 2,9 Millionen Eier nach Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Diese sind bereits zum Teil im Handel und verkauft worden. Der Rückruf wurde gestartet.

Mehr zu den möglichen Ursachen sowie zur Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung erfahren Sie hier!

Weitere Hintergründe finden Sie in der vollständigen Stellungnahme des BfRs. Außerdem hat das Bundesinstitut aus aktuellen Anlass Fragen und Antworten zu Fipronilgehalten in Lebensmitteln tierischen Ursprungs zusammengestellt.

Unsere Labordienstleistungen

Das SYNLAB Umweltinstitut bietet die entsprechende Analytik für Fipronil und den relevanten Sulfonmetaboliten (MB46136) mittels LC-MS/MS an. Wir erstellen Ihnen gern ein Angebot und garantieren eine zügige und kompetente Bearbeitung Ihrer Proben.

Die Probenmenge beträgt je nach Lebensmittel:

  • 12 Hühnereier
  • 500 g Fleisch

Bei Fragen helfen Ihnen unsere Experten gern weiter!
Weitere Informationen zur Analytik von Pflanzenschutzmitteln finden Sie hier!

Aug 03, 2017 Weiter
Beide Labore des SYNLAB Lebensmittelinstituts bestehen den QS Laborkompetenztest Frühjahr 2017

Die beiden für das QS Rückstandsmonitoring Obst Gemüse Kartoffeln zugelassenen Labore des SYNLAB Lebensmittelinstituts in Stuttgart  und Jena haben erfolgreich am QS Laborkompetenztest Frühjahr 2017 teilgenommen.

Die zu untersuchende Wirsingprobe im aktuellen QS Laborkompetenztest stellte eine große Herausforderung für die Rückstandslabore dar. Dies macht sich auch an der Durchfallquote von 40% für das von den SYNLAB Laboren untersuchte Material A bemerkbar.

Die Wirsingprobe war mit 11 praxisrelevanten Pflanzenschutzmitteln in einem Konzentrationsbereich von 26 – 3000 µg/kg versehen worden. Neben der üblichen Multimethode musste die Probe zusätzlich auch mit Einzelmethoden auf Chlorat und Perchlorat untersucht werden. Außerdem lagen besondere Augenmerke auf Pestizid-Abbauprodukten (Spirotetramat-monohydroxy) und komplexen Rückstandsdefinitionen (Fluazifop-P (Summe aller Isomerbestandteile von Fluazifop, seinen Estern und seinen Konjugaten, ausgedrückt als Fluazifop)), die für eine rechtssichere Bewertung von Analysenbefunden unerlässlich sind.

Die besonders große Kompetenz des SYNLAB-Lebensmittelinstituts in der Rückstandsanalytik wird dadurch belegt, dass beide Labore im Bewertungssystem der QS Fachgesellschaft Obst-Gemüse-Kartoffeln GmbH weiterhin die maximal mögliche Punktzahl von 10 vorweisen.

In der Analytik von Pflanzenschutzmitteln sind die Standorte des SYNLAB Lebensmittelinstituts für folgende Monitoringprogramme zugelassen:

  • QS Rückstandsmonitoring Obst Gemüse Kartoffeln
  • Fruitmonitoring (EDEKA, Globus, Rewe, Metro etc.)
  • BNN-Monitoring für Bio-Obst und Bio-Gemüse
  • Freshpoint des Deutschen Fruchthandelsverbandes e.V. (DFHV)
  • GMP+ (Niederlande)
  • Pastus+ (Österreich)
  • Untersuchungsring Baden-Württemberg BW

Weitere Informationen zur Analytik von Rückständen und Kontaminanten durch das SYNLAB Lebensmittelinstitut finden Sie hier.

Zertifizierungen:

 

 

 

Jul 24, 2017 Weiter
Alle