Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Nachweis von genotoxischen Substanzen

Unter Genotoxizität versteht man die reversible oder irreversible Schädigung des Erbguts (DNA) durch chemische Substanzen oder physikalische Einflüsse. Zusätzlich zu der genotoxischen Wirkung der in der Probe enthalten Substanzen, wird die Genotoxizität der Metabolite erfasst.

SYNLAB Labordienstleistungen

Mit unserem schnellen und bewährten Biotest werden chemische Substanzen und komplexe Substanzgemische auf ihr erbgutveränderndes (genotoxisches) Potential untersucht. Der von der Food GmbH angebotene umu-Test entspricht DIN 38415-T3 und dem Analysenverfahren 410 der Abwasserverordnung (AbwV).

Unser akkredetiertes Labor bietet Untersuchungen auf Genotoxizität in folgenden Probenmaterialien:

  • Abwasser,
  • Grund- und Sickerwässern,
  • Kühlwasser,
  • Bodeneluate,
  • Schlamm- und Sedimentproben,
  • fließenden und stehenden Gewässern

innerhalb kürzester Zeit an.

Bestimmungsmethode


Durchführung

Der Test beruht auf dem gentechnisch veränderten Stamm Salmonella Typhymurium TA1535/pSK1002, ein Gram-negatives, fakultativ anaerobes Bakterium aus der Familie der Enterobacteriaceae. Dieser wurde so modifiziert, dass:

  1. die Chemikalien besser in die Zelle eindringen können und
  2. die Induktion des zellulären Reperaturmechanismus an ein messbares Detektionssystem gekoppelt ist.

Für die Analyse wird die Probe schrittweise verdünnt und mit S. Typhymurium kultiviert. Während der Wachstumsphase induzieren vorhandene genotoxische Substanzen das umuC-Gen (uv-mutagenesis) des Teststammes. Das umuC-Gen gehört zum SOS-Reparatursystem der Zelle und wird bei DNA-Schäden, welche durch genotoxische Stoffe (Analyt) hervorgerufen wird, aktiviert. Durch die Koppelung eines Reportergens (lacZ) an diese Reparaturantwort kann durch eine Farbreaktion (o-Nitrophenol) eine Aktivierung des Reparatursystems durch genotoxische Substanzen gemessen werden. Allerdings werden Substanzen, die in Ihrer Ausgangsform unbedenklich, jedoch in Säugern durch die Umsetzung von Enzymen genotoxisch werden, nicht in einem Bakterium detektiert. Deshalb wird zusätzlich eine Kultivierung mit Rattenleberhomogenat (S9-Fraktion, enzymhaltiges Präparat) für die Untersuchung von Substanzen die einer enzymatischen Aktivierung bedürfen durchgeführt.

Auswertung

Bei der Bewertung der Probe auf Genotoxizität wird neben der Induktionsrate (IR) auch der Wachstumsfaktor (W) der Bakterien einbezogen. Kommt es zu einer Wachstumshemmung des Bakteriums von über 50 % (W < 0,5) wird das Ergebnis nicht gewertet. Als Testergebnis wird der sogenannte GEU-Wert (Verdünnungsstufe G) angegeben. Dies ist der kleinste Wert der Verdünnungsstufe G, bei dem IR kleiner < 1,5 und W > 0,5 ist. Die testbedingt kleinstmögliche Verdünnung G bei Einsatz der unverdünnten Wasserprobe ist 1,5 (d. h. GEU = 1,5) und gibt als Ergebnis an, dass die Probe kein genotoxisches Potential besitzt.

Der umu-Test ermöglicht es ausschließlich Aussagen hinsichtlich der Genotoxizität (primäre DNA-Schäden) von Substanzen in einer Probe zu treffen. Angaben über einer kanzerogenen Wirkung sind nicht möglich.

Service Plus

Probenahme und Probenmenge

  • Probenmenge: 25 - 50 mL
  • Probenahme: Einzelproben entnommen durch unser geschultes und zugelassenes Personal, bei Eigenkontrolle Selbstentnahme möglich
  • Transport: unbedingt gekühlt und umgehend zur Untersuchungsstelle
Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
Trinkwasser – Schulungen für Probenahme nach § 15 TrinkwV 2001 bleiben nach wie vor aktuell

Weiterhin ist die Qualitätssicherung der Probenahme Trinkwasser oberstes Gebot. Auch bei der Probenahme Legionellen spielt die korrekte Durchführung eine große Rolle für das Ergebnis.

SYNLAB Umweltinstitut hat daher seine Schulungsinhalte aktualisiert und bietet für Probenehmer Legionellen und Trinkwasser Grundschulung und Wiederholungsschulung / Auffrischungsschulung an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sep 29, 2017 Weiter
VDI 2047 – Schulungen jetzt unter besonderer Berücksichtigung der 42. BImSchV

Die SYNLAB Akademie hat innerhalb der Vorgaben des VDI den Schulungsblock „Maßgebende Gesetze, Vorschriften und weitere technische Regeln“  grundlegend überarbeitet und bietet nun für Verdunstungskühlanlagen die entsprechende VDI 2047-Schulung mit eingehender Betrachtung der 42. BImSchV an, um die Betreiber über all das zu informieren was erforderlich ist, um der Verordnung Genüge zu tun.

Nähere Informationen und das SYNLAB Schulungs- und Seminarangebot finden Sie hier!

Sep 15, 2017 Weiter
SYNLAB Lebensmittelinstitut erweitert internationale Präsenz mit neuen Standorten in den Niederlanden, Schweden und England

Mit Übernahme der Firmen ALcontrol Laboratories und Geneius Laboratories durch die SYNLAB-Gruppe ist das SYNLAB Lebensmittelinstitut nun auch in den Niederlanden, Skandinavien und England vertreten, u.a. an folgenden Hauptstandorten:

  • Oosterhout (Niederlande)
  • Linköping (Schweden)
  • Cramlington (England)

Alle Standorte bieten ein umfassendes Angebot an Lebensmittelanalysen an, die an die individuellen Anforderungen unserer Kunden angepasst werden können. Darüber hinaus profitieren unsere Kunden vor allem auch von einem flächendeckenden Netzwerk zur sachgerechten Entnahme bzw.  Abholung von Lebensmittelproben in den Niederlanden, Belgien, Skandinavien und Großbritannien.

Sind Sie bereits in diesen Regionen aktiv oder planen Sie den Markteintritt? Sprechen Sie uns an!

Kontakt: Lebensmittel@synlab.com

Sep 15, 2017 Weiter
Alle