Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen
DeutschEnglish
en
DeutschEnglish
en
Login Umwelt Pharma

Leistungen im Bereich Mikrobiologie


Mikrobiologie in Lebensmitteln und Futtermitteln

Umser mikrobiologisches Labor unterstützt Kunden aus der Lebensmittel- und Futtermittelindustrie bei der Qualitätskontrolle ihrer Produkte. Unsere Leistungen erstrecken sich auf eine Vielzahl von Produktgruppen im Lebensmittelbereich. Darüber hinaus führen wir auch mikrobiologische Untersuchungen von:

  • Rohstoffen in der Lebensmittelherstellung,
  • Trinkwasser,
  • Verpackungsmaterialien,
  • Tränkwasser und Futtermitteln durch.

Unser weites Analysenspektrum umfasst unter anderem:

  • Bestimmung von pathogenen Mikroorganismen, von Indikatorkeimen und von Lebensmittelverderb-Erregern
  • Untersuchung auf technologisch erwünschte Mikroorganismen
  • Provokationstests zur Überprüfung der Haltbarkeit von Vollkonserven
  • Hemmstofftests bei Lebens- und Futtermittteln (Screening auf antibiotisch wirksame Substanzen)

Die Analysen werden nach anerkannten Methoden (ASU §64 LFGB, DIN/EN/ISO, Europäisches Arzneibuch) durchgeführt. Neben den klassischen (kulturellen) Methoden besteht die Möglichkeit der Anwendung von modernen Techniken wie ELISA und PCR.


Pathogene Keime (Krankheitserreger)

Ein Hauptaugenmerk bei der Eigenkontrolle des Lebensmittelunternehmers hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit sollte stets dem Ausschluss von Krankheitserreger gelten bzw. der Einhaltung entsprechender Grenzwertvorgaben des europäischen und nationalen Lebensmittelrechtes.

Im Hinblick auf diese Maßnahme des Verbraucherschutzes bieten wir u. a. Untersuchungen zum Nachweis und/oder der Zählung folgender Keime mit pathogenen Eigenschaften an:

  • Bacillus cereus
  • Thermophile Campylobacter (C. jejuni, C. coli)
  • Clostridium perfringens
  • Enterohämorrhagische (EHEC) und Shiga-Toxin produzierende (STEC) Escherichia coli
  • Listeria monocytogenes
  • Staphylococcus aureus
  • Salmonella enteritidis
  • Yersinia enterocolitica

In diesem Zusammenhang ist auch der Nachweis erhöhter Antibiotikaresistenzen bei bestimmten Mikroorganismen möglich: MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) und ESBL (Extended-Spectrum-ß-Lactamase positive Keime).

Der Nachweis oder Ausschluss weiterer Krankheitserreger ist ggf. auf Nachfrage möglich.

Gesundheitliche Auswirkung

Durch die Anwesenheit oben genannter Bakterien in Lebensmitteln können beim Verbraucher nach dem Verzehr dieser Produkte Lebensmittelinfektionen und -intoxikationen hervorgerufen werden:

Bei einer Lebensmittelinfektion gelangen pathogene Mikroorganismen mit der Nahrung in den Magen-Darm-Trakt, haften sich dort an, vermehren sich und dringen in die Zellen ein. Sie rufen schließlich nach einer unterschiedlich langen Inkubationszeit Krankheitserscheinungen hervor, die auf der Schädigung durch den Erreger selbst oder auf überschießenden Abwehrreaktionen des menschlichen Organismus beruhen.

Eine Gesundheitsschädigung durch die von pathogenen Keimen gebildete Gifte bezeichnet man als Intoxikation. Bakterientoxine sind oft Eiweiße oder deren Bausteine, die im Darmtrakt aktiv werden. Dann spricht man auch von Enterotoxinen. Zumeist werden diese Toxine während der Vermehrung der Keime bereits im Lebensmittel gebildet. Zur Auslösung der Erkrankung genügt dann der Verzehr des toxinhaltigen Lebensmittels, während die Aufnahme von lebenden Zellen des Erregers nicht unbedingt erforderlich ist. 

Service Plus

Schnellanalytik

Für den Nachweis von Salmonellen, EHEC/STEC und Listeria monocytogenes kann auf Wunsch alternativ eine Schnellanalytik innerhalb von 24h angeboten werden. Die sehr sensitive Analyse erfolgt mittels molekularbiologischer Methodik (PCR), wobei die DNA der Erreger nachgewiesen wird.


Erreger von Lebensmittelverderb und Indikatorkeime

Als verdorben werden Lebensmittel immer dann bezeichnet, wenn sie aufgrund nachteiliger Veränderungen für den menschlichen Verzehr unbrauchbar geworden sind. Zu diesen nachteiligen Veränderungen zählen auch die Vermehrung und die Stoffwechselaktivität von Mikroorganismen. Oft, aber nicht zwangsläufig, werden diese Prozesse von sensorischen Veränderungen wie Verfärbungen, Gasbildungen und Bombagen, Fäulnis, Säuerung oder Gärung begleitet.

Verantwortlich für den Verderb sind häufig zu Gruppen zusammengefasste Mikroorganismen, auf die wir gern für Sie untersuchen:

  • Milch- und Essigsäurebakterien
  • Hefen und Schimmelpilze
  • Pseudomonaden
  • Enterobakterien
  • aerobe (Bazillen) und anaerobe (Clostridien) Sporenbildner

In der Lebensmittelanalytik werden auch Indikatorkeime ("Anzeiger-Mikroorganismen") genutzt, um die Prozesshygiene kritisch zu prüfen bzw. Kontaminationen aufzudecken und deren möglichen Ursprung zu finden. Bei dieser Fragestellung gelten beispielsweise als Zeichen für:

  • mangelnde Produkterhitzung: Enterobakterien
  • mangelnde Verpackungshygiene: Milchsäurebakterien
  • mangelnde Personalhygiene: Staphylokokken und/oder Milchsäurebakterien
  • fäkale Verunreinigungen: Escherichia coli und Fäkalcoliforme (thermotolerante coliforme Keime), Enterokokken bzw. Enterobakterien (vorwiegend bei tierischen Lebensmitteln)
  • Verschmutzungen durch Erde, Umweltkontakt: Clostridien und/oder Enterobakterien (vorwiegend bei pflanzlichen Lebensmitteln)

Der Nachweis von Indikatorkeimen, die Hygienemängel im Herstellungsprozess aufzeigen, bzw. das Übersteigen einer bestimmten Anzahl dieser Mikroorganismen im Produkt kann weitere Untersuchungen und/oder Gegenmaßnahmen nach lebensmittelrechtlichen Vorgaben bedingen.


Technologisch erwünschte Mikroorganismen

Bei der Herstellung von Lebensmitteln sind auch erwünschte Mikroorganismen zu nennen, die als natürliche Flora vorliegen bzw. auch in Form von Starterkulturen oder technologischen Zusätzen zur Anwendung kommen und die für bestimmte produkttypische Reifungs- und Veredlungsschritte benötigt werden. Beispiele sind

  • fermentativ wirksame Milchsäurebildner (Laktobazillen, Mikrokokken)

in Milcherzeugnissen wie Joghurt und Käse, in Rohwurst oder Rohschinken, in Sauerkraut sowie in probiotischen Erzeugnissen für die diätetische Nahrungsergänzung bei Mensch und Tier.

Weitere Anwendungen sind

  • Edelschimmelkulturen auf bestimmten Wurst- und Käsesorten.

Teilweise werden auch Hefen als gewünschte Mikroorganismen angesehen, so bei der Reifung luftgetrockneter Rohpökelwaren. Die Nutzung von

  • Bäcker- und Weinhefe

kann als eine der ältesten Biotechnologien angesehen werden.

Service Plus

Nach Absprache kann im Einzelfall die genaue Speziesbestimmung eines bei der Lebensmitteluntersuchung gewonnenen Bakterien- oder Pilzisolates erfolgen. Diese wird durch biochemische, molekularbiologische und/oder massenspektrometrische Nachfolgeanalysen realisiert.


Hygiene in der Lebensmittelproduktion

Bei der Herstellung von Lebensmitteln sind hygienische Bedingungen unerlässlich. Zur Überprüfung der Produktionshygiene gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Umgebungsmonitoring

Beim Umgebungsmonitoring wird der Oberflächenkeimgehalt von Arbeitsflächen und Werkzeugen (gereinigt und/oder desinfiziert bzw. während der Produktion) sowie der Luftkeimgehalt bestimmt. Es stehen zur Untersuchung folgende Methoden zur Verfügung:

  • Abklatschproben, vornehmlich für größere, ebene, feste Oberflächen
  • Tupferproben für alle Oberflächen und Werkzeuge mit quantitativer (Keime je cm²) oder semiquantitativer Auswertung (0,1-10; 11-100; >100 Keime je beprobter Fläche)
  • Fangplatten (Schalen mit festem Nährmedium, die für eine bestimmte Zeit offen in der Produktionsstätte stehen, um den Luftkeimgehalt zu messen)
  • Luftkeimmessung mit speziellen Sammelgeräten

Alle notwendigen Materialien zur Beprobung werden von uns zur Verfügung gestellt. Die Probenahme kann auch durch einen unserer geschulten Mitarbeiter erfolgen.

2. Personalhygiene

Um einen der Haupteintragswege von Keimen in den Herstellungsprozess von Lebensmitteln zu verhindern, ist neben der regelmäßigen Hygieneschulung der Mitarbeiter auch deren Kontrolle in sensiblen Produktionsbereichen empfehlenswert. Folgende Untersuchungen sind dafür geeignet:

  • Abklatschproben an Händen und/oder Arbeitskleidung zur Kontrolle einer ausreichenden Reinigung
  • Stuhluntersuchungen zum Ausschluss von Erkrankungen bzw. zur Entdeckung von klinisch unauffälligen Dauerausscheidern

Die benötigten Materialien zur Probennahme werden ebenfalls von uns zur Verfügung gestellt.


Mikrobiologie in der Tierproduktion

1. Futtermittel-Mikrobiologie

Für Nutztierfuttermittel spielen (u. a. im Rahmen des QS-Futtermittelmonitoring)

  • der Nachweis von Salmonellen,
  • der Ausschluss von antibiotischen Leistungsförderern (Hemmstofftest) oder
  • die Abschätzung der Belastung mit Hefen, Schimmelpilzen und Clostridien

eine wichtige Rolle.

Zur Bewertung des allgemeinen Hygienestatus eines Futtermittels kann - insbesondere für Heimtiere - die Untersuchung auf Enterobakterien sowie E. coli und weitere Keime ausgedehnt werden.

2. Beurteilung der Stallhygiene

Zur Kontrolle des Hygienemanagements in der Nutztierproduktion als sogenannte Primärproduktion für Lebensmittel sind aus unserer Erfahrung spezielle Untersuchungen dringend zu empfehlen. Dazu gehören u. a.

  • die Überprüfung der Reinigung und Desinfektion von Stallanlagen vor dem Neu-Einstallen/einer Wiederbelegung,
  • Beprobung von zugekauften Tieren zum Ausschluss von Krankheitsüberträgern und
  • ein direkter Erregernachweis im Rahmen rechtlicher Vorgaben, z. B. vor einer Geflügelschlachtung (Kot, Sockentupfer).

Service Plus

Bei positiven Befunden können auf deren Grundlage schnell und gezielt effektive Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
Neue EU-Öko-Verordnung beschlossen – gültig ab 01.01.2021

Zum zweiten Mal seit Inkrafttreten der ersten EU-Öko-Verordnung 1992 wird das Bio-Recht komplett reformiert. Die Verordnung (EU) 2018/848 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. Mai 2018 „über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen sowie zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates“ tritt am 17.06.2018 in Kraft. Sie wird ab dem 01.01.2021 gelten.

Der Gesetzgeber will damit dem starken Zuwachs des Bio-Angebots Rechnung tragen. So sollen künftig z.B. auch für Bioprodukte aus Nicht-EU-Ländern dieselben strengen Standards gelten wie für Bio-Erzeugnisse aus EU-Ländern. Einheitliche Kontrollverfahren innerhalb der EU sollen Bio-Produkte sicherer und nachvollziehbarer für den Verbraucher machen. Der Einsatz von ökologischem Saatgut soll vereinfacht werden und so zu mehr Vielfalt im ökologischen Ackerbau beitragen.

Bis 2021 muss die neue Verordnung aber noch durch nachgelagerte Rechtsakte komplettiert werden. Diese betreffen Regeln, etwa zu Ställen und Ausläufen für Bio-Tiere, den Listen für Bio-Betriebsmittel oder -Lebensmittelzutaten sowie präzise Anforderungen an die Öko-Kontrolle.

Die aktuelle EU-Öko- Verordnung 2018/848 finden Sie hier.

Unsere Experten stehen Ihnen für Fragen zur Analytik von Bio-Produkten gern zur Verfügung. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an lebensmittel@synlab.com.

Jun 15, 2018 | LebensmittelWeiter
DGHM erweitert die Empfehlungen für Rohwürste um den Parameter STEC/VTEC

Im Februar 2018 aktualisierte die Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) die mikrobiologischen Richt- und Warnwerte. Für Rohwurst wurde erstmalig der Warnwert „nicht nachweisbar in 25g“ für Shigatoxin-produzierende Escherichia coli (STEC) festgelegt. Anwendern dieser Bestimmungen wird somit neuerdings die Untersuchung auf STEC in Rohwürsten nahegelegt. Für roh verzehrtes Rinderhackfleisch wird eine Untersuchung auf STEC bereits länger empfohlen.

Worin liegt der Unterschied zwischen STEC und EHEC?

Bei STEC handelt es sich um bestimmte Stämme des normalerweise harmlosen Darmbakteriums Escherichia coli, die aber durch besondere genetische Voraussetzungen zur Bildung sogenannter Enterotoxine befähigt sind. Diese Giftstoffe heißen „Shiga-like-Toxine 1 und 2“ und können im Verdauungstrakt die Darmblutgefäße schädigen sowie blutigen Durchfall auslösen. Sie sind auch unter der Bezeichnung „Verotoxin 1 und 2“ bekannt – entsprechend werden STEC auch als Verotoxin-produzierende Escherichia coli (VTEC) bezeichnet.

Die hochpathogenen Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) unterscheiden sich von anderen STEC/VTEC durch zusätzliche Eigenschaften. Sie können sich beispielsweise an die Zellen der Darmwand anheften und Blutzellen zerstören. Hierdurch kommt es zu Krankheitserscheinungen.

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) äußerte sich in einer aktuellen Stellungnahme zu Shigatoxin-bildenden Escherichia coli in Lebensmitteln. Demnach ist die Klassifizierung von STEC-Stämmen durch eine genaue molekularbiologische Charakterisierung möglich. Jedoch ist es aufgrund der Ergebnisse nicht möglich, eine eindeutige Vorhersage zum pathogenen Potential der Bakterien zu machen. Daher sollte jeder STEC-Fund als potenziell krankheitserregend behandelt werden.

Welche Übertragungswege gibt es für STEC und EHEC?

STEC treten vor allem im Darmtrakt von Rindern auf, können aber auch bei anderen Wiederkäuern, darunter Wild, nachgewiesen werden. Neuere Veröffentlichungen deuten zudem auf eine weite Verbreitung von STEC in Schweinebeständen hin. Hauptübertragungsweg bei erwachsenen Personen sind daher kontaminierte Nahrungsmittel. Auch bei korrekter hygienischer Gewinnung von rohen Lebensmitteln tierischen Ursprungs kann eine Übertragung der Erreger nicht ausgeschlossen werden. Als Risikoprodukte für lebensmittelbezogene EHEC-Erkrankungen gelten insbesondere Rohmilch und Rohmilchprodukte, rohe Fleischerzeugnisse sowie roh verzehrtes Hackfleisch. Aber auch Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs (z. B. Gemüse, Sprossen, nicht pasteurisierter Saft) können über den Dung landwirtschaftlicher Nutztiere oder über verunreinigtes Wasser mit STEC/VTEC/EHEC kontaminiert sein.

Zusätzliche Übertragungswege sind die Schmierinfektion bei Kontakt mit befallenen Tieren (insbesondere bei Kleinkindern) und eine Übertragung zwischen Personen (bei bestehenden Vorerkrankungen).

STEC-Schnellanalytik bei SYNLAB

Die SYNLAB Analytics & Services Germany GmbH ermöglicht die Untersuchung von Lebensmittelproben auf STEC entsprechend DIN CEN ISO/TS 13136. Das hierbei verwendete PCR-Verfahren kann innerhalb 24h Aufschluss darüber liefern, ob genetisches Material von STEC-Keimen in der Untersuchungsprobe vorliegt. Dies erfolgt durch den Nachweis der stx-Gene (verantwortlich für die Bildung der Shiga-like-Toxine 1 und 2).

Bei Bedarf kann nachfolgend eine zusätzliche PCR-Untersuchung auf die Gene eae und hlyA beauftragt werden. Diese Gene sind Marker für die Pathogenität eines STEC-Stammes. Ein Positivbefund sowohl für stx als auch für eae spricht für das Vorliegen eines EHEC-Stammes.

Es wird darauf hingewiesen, dass STEC-positive Befunde z. B. in Rohwürsten einer Labormeldepflicht nach § 44 Abs. 4a LFGB unterliegen.

Kontakt:

Ihre Fragen zum Thema beantworten Ihnen gern unsere Experten aus dem Bereich Mikrobiologie.

E-Mail: lebensmittel@synlab.com
 

May 16, 2018 | LebensmittelWeiter
Senkung des Acrylamidgehaltes in Lebensmitteln: Minimierungsmaßnahmen und Richtwerte festgelegt

EU-Verordnung 2017/2158 gilt ab 11. April 2018

Am 20. November 2017 wurde die neue EU-Verordnung 2017/2158 „zur Festlegung von Minimierungsmaßnahmen und Richtwerten zur Senkung des Acrylamidgehaltes in Lebensmitteln“ veröffentlicht. Ab dem 11. April 2018 gilt sie in allen Mitgliedsstaaten. Sie verankert das Acrylamidmanagement im europäischen Hygienerecht und umfasst:

  • Richtwerte für Acrylamid in bestimmten Produkten (Fortschreibung der Richtwerte aus Empfehlung der Kommission 2013/647/EU, durchschnittliche Absenkung um 25%)
  • Maßnahmen zur Minimierung von Acrylamid in kritischen Produktgruppen
  • Untersuchungspflicht auf Acrylamid in kritischen Produktgruppen

Es wird anerkannt, dass sich die Bildung der Prozesskontaminante Acrylamid nicht vollständig vermeiden lässt. Jedoch verpflichtet die neue EU-Verordnung Lebensmittelunternehmer dazu, im Rahmen der guten Herstellungspraxis - entsprechend dem ALARA-Prinzip – Acrylamidgehalte auf ein möglichst niedriges Niveau abzusenken (ALARA: „As Low As Reasonably Achievable“, deutsch so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar).

Die Kommission wird die Richtwerte regelmäßig prüfen und gegebenenfalls weiter reduzieren.

Welche Produkte sind betroffen?

Acrylamid wird während der Lebensmittelverarbeitung aus der Aminosäure Asparagin und reduzierenden Zuckern (Fructose und Glucose) bei höheren Temperaturen (ab 120 °C und besonders über 170 °C) und geringer Feuchtigkeit gebildet.

Unter die Bestimmungen der Verordnung 2017/2158 (Richtwerte und Minimierungsmaßnahmen) fallen Hersteller besonders kritischer Produktgruppen:

  • Kartoffel- und Kartoffelteigprodukte, wie Pommes frites, Chips, Snacks, Cracker
  • Brot
  • Frühstückscerealien
  • Feine Backwaren
  • Kaffeeprodukte und Kaffeemittel
  • Nahrung für Säuglinge und Kleinkinder (Beikost)

Untersuchungspflicht auf Acrylamid

Lebensmittelunternehmen sind dafür verantwortlich ausreichend Daten zur Verfügung zu stellen, die eine Bewertung des Acrylamidgehaltes einer Produktart ermöglichen. Darüber hinaus muss aus den Daten hervorgehen, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Produktart den Richtwert überschreiten könnte.

Für die repräsentative Probenahme und die Beauftragung der Analyse in einem geeigneten Labor sind die Lebensmittelunternehmer selbst verantwortlich. Die Verordnung legt dabei die genauen Leistungskriterien fest, die das beauftragte Labor erfüllen muss.

Erzeugnisse mit einem bekannten und gut kontrollierbaren Acrylamidgehalt müssen mindestens einmal jährlich beprobt werden. Bei allen anderen Erzeugnissen, die das Potential zur Überschreitung des Richtwertes haben, sind kürzere Abstände erforderlich.

Maßnahmen zur Minimierung des Acrylamidgehalts

Im Anhang I der EU-Verordnung 2017/2158 werden detaillierte produktspezifische Maßnahmen zur Senkung des Acrylamidgehaltes im fertigen Lebensmittel beschrieben. Diese umfassen:

  • Auswahl der verwendeten Rohstoffe (möglichst geringer Gehalt der Acrylamid-Vorstufen Asparagin und reduzierende Zucker (Fructose und Glucose))
  • landwirtschaftliche Erzeugung, Lagerung und Transport der Rohstoffe (insb. Kartoffeln)
  • Rezeptur und Prozessdesign (z.B. Senkung der Verarbeitungstemperatur, Senkung des pH-Wertes, Verwendung von Asparaginase, Ersatz von Ammoniumbicarbonat als Backtriebmittel)
  • Verarbeitung und Zubereitung

Im Falle von Pommes frites und ähnlichen Produkten, die erst vor dem Verzehr erhitzt werden, muss der Lebensmittelunternehmer dem Endverwender zusätzlich Informationen zur Vermeidung von Acrylamid an passender Stelle zur Verfügung stellen.

Für Lebensmittelproduzenten, die auch als Einzelhändler tätig sind und/oder lediglich den örtlichen Einzelhandel direkt beliefern (meist Kleinunternehmer), gelten weniger strenge Anforderungen (Anhang II der Verordnung 2017/2158).

Richtwerte für Acrylamid in Lebensmitteln

Die Richtwerte orientieren sich an den Untersuchungsergebnissen für Acrylamid in Lebensmitteln im Rahmen von Monitoring-Programmen. Durch das dynamische Minimierungskonzept konnten in Deutschland zwischen 2002 und 2010 die Acrylamidgehalte in Lebensmitteln deutlich gesenkt werden.

2013 wurde eine Empfehlung der Europäischen Kommission zur Untersuchung des Acrylamidgehaltes in Lebensmitteln veröffentlicht. Nach den darin enthaltenen Richtwerten wurden die Messergebnisse unseres Labors in unseren Prüfberichten bisher bewertet. Mit dem 11. April 2018 werden nun die niedrigeren Richtwerte der neuen VO (EU) 2017/2158 zu Grunde gelegt.

Die aktuelle Richtwerte-Tabelle finden hier zum Download.

Falls die Richtwerte überschritten werden, müssen die Unternehmen Herstellungsverfahren und Kontrollen entsprechend der in den Anhängen I und II genannten Maßnahmen überprüfen und ggf. anpassen.

Einschätzung der gesundheitlichen Auswirkung von Acrylamid

Tierversuche zeigen, dass Acrylamid und sein Metabolit Glycidamid die DNA schädigen und Krebs verursachen können. Studien, die den Zusammenhang zwischen der ernährungsbedingten Acrylamid-Aufnahme und einer möglichen Krebserkrankung beim Menschen untersucht haben, sind momentan nur begrenzt verfügbar und nicht eindeutig.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) veröffentlichte im Juni 2015 zu Acrylamid in Lebensmitteln eine umfangreiche Risikobewertung und bestätigte eine frühere Einschätzung, dass Acrylamid das Krebsrisiko für Verbraucher aller Altersgruppen potentiell erhöht. Hingegen wurden mögliche andere schädliche Auswirkungen von Acrylamid, z.B. auf das Nervensystem, die prä- und postnatale Entwicklung sowie die männliche Fortpflanzung wurden als wenig bedenklich eingestuft. Die Europäische Kommission schließt sich der Bewertung der EFSA an und sieht den gegenwärtigen Grad der Acrylamid-Aufnahme durch die Nahrung als bedenklich an.

Eine weitere Absenkung der Gehalte von Acrylamid in Lebensmitteln wird daher europaweit angestrebt. Insbesondere sollen Verbraucher für Maßnahmen zur Minimierung von Acrylamid bei der häuslichen Zubereitung sensibilisiert werden („Vergolden statt Verkohlen“).

Weiterführende Links zu Acrylamid

Dienstleistungsangebot SYNLAB

  • Bestimmung von Acrylamid in Lebensmitteln mit aktueller Methodik und gemäß der EU-verordnung 2017/2158
  • Bestimmung von Acrylamid in Lebensmitteln mit besonders niedriger Bestimmungsgrenze (10µg/kg)
  • Quantifizierung von reduzierenden Zuckern und Asparagin in Ausgangsprodukten (z.B. Kartoffeln)

Kontakt

lebensmittel@synlab.com

 

Apr 04, 2018 | LebensmittelWeiter
Alle