Apotheken

Apotheken sind bei der Herstellung von Arzneimitteln verpflichtet die mikrobiologische Qualität nicht-steriler Produkte und pflanzlicher Arzneimittel gemäß dem Europäischen Arzneibuch einzuhalten. Dies erfordert ein konsequentes Hygienemanagement mit standardisierten Selbstkontrollen, welches neben der Sicherung des mikrobiologischen Status des Produktes auch dem Mitarbeiterschutz dient. Es sollte hier auf alle potentiellen Quellen der mikrobiologischen Verunreinigung und Übertragungswege eingegangen werden. Diese Quellen können die Reinigung von Oberflächen, Böden und Tischen sein aber auch die Hände von Mitarbeitern bergen ein gewisses Risiko. Für die aseptische Herstellung von Zytostatikazubereitungen oder Ernährungslösungen sind zusätzlich geeignete Räume und Lüftungsanlagen nötig, welche regelmäßig überprüft werden müssen. Aufgrund der oft geringen Menge und hohen Kosten dieser Produkte sind In-Process Kontrollen und Herstellungssimulationen von Vorteil und zur Qualitätssicherung anerkannt. Wir helfen Ihnen bei der Umsetzung Ihres Hygieneplans durch unabhängige Prüfungen speziell für die Anforderungen von Apotheken. Wir überprüfen Ihre sterilen und nicht-sterilen Produkte, die Raumlufttechnischen Anlagen nach DIN EN ISO 14644 und analysieren jegliche Umgebungsuntersuchung. Außerdem testen wir Ihre In-Process Kontrollen und Herstellungssimulationen auf Keimwachstum. Auf Wunsch können alle gefunden Keime differenziert und ihre Resistenz bestimmt werden.

Für weitere Informationen

Kontaktieren Sie uns

Aktuelle Beiträge

Environment | Pharma | Food | Hygiene | Products

Anstelle von Kundengeschenken haben wir dieses Jahr die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet mit einer großzügigen Spende bedacht. Angefangen hat alles mit einem Schulreferat – heute ist Plant-for-the-Planet eine globale Bewegung mit einem großen Ziel: auf der ganzen Welt Bäume pflanzen, um die Klimakrise zu bekämpfen. Wir wollen mit unserer Spende dieses…

weiter lesen
Hygiene

Im November hat Greenpeace eine neue Studie zur Belastung von Gewässern und Brunnen veröffentlicht. Den Untersuchungen zur Folge sind in 38 % der beprobten Gewässer sogenannte ESBL (Extended spectrum β-lactamase)-Bildner gefunden worden. Gegen diese Erregergruppe sind viele Antibiotika nicht mehr wirksam. Außerdem wurden in 60 % der Wasserproben Nitratwerte über dem gesetzlich…

weiter lesen
weitere Artikel