Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Hygiene – Sicherheit und Qualität

Hygiene ist eine tägliche Herausforderung in vielen Lebens-, Arbeits- und Produktionsbereichen. Sie schützt Verbraucher und Patienten und erhält die Qualität von Produkten und Dienstleistungen.
Hygiene erfordert die kontinuierliche Überwachung von Anlagen, Prozessen und Produkten. Denn Hygiene ist aktives Risikomanagement. Dabei ist die sachgerechten Probenahme ebenso wichtig, wie die Wahl der geeigneten Verfahren, und die Kenntnis der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. 

Hygienediagnostik auf Top-Niveau

Hygiene ist eine ständige Herausforderung – nicht nur als gesetzliche Aufgabe, sondern vor allem als aktives Risikomanagement. Das synlab Hygieneinstitut bietet Ihnen die gesamte Palette diagnostischer Leistungen in den Bereichen Probenahme, Analytik, Validierung, Monitoring und Beratung an.

Vom Antibiotika-Management bis zur Überprüfung raumlufttechnischer Anlagen – praxisorientierter Service aus einer Hand.

Zu unseren Kunden gehören neben Krankenhäusern und Kliniken auch niedergelassene Ärzte und Zahnärzte, ambulante OP-Zentren, Dialysezentren, Apotheken, veterinärmedizinische Einrichtungen, Senioren- und Pflegeheime, Physiotherapiepraxen, Krankenhauswäschereien, Wellness- und Spa-Ressorts, Hotels, Wohnungswirtschaft, Getränkehersteller.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir Methoden und Konzepte, die sämtliche Hygieneanforderungen erfüllen.

Als starker Partner bezüglich Hygieneberatung/-betreuung steht uns das BZH Deutsches Beratungszentrum für Hygiene mit Fachärzten und Hygienefachkräften zur Seite.

Service Plus

Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir Methoden und Konzepte, die sämtliche Hygieneanforderungen erfüllen.

Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
VDI 2047 – Schulungen jetzt unter besonderer Berücksichtigung der 42. BImSchV

Die SYNLAB Akademie hat innerhalb der Vorgaben des VDI den Schulungsblock „Maßgebende Gesetze, Vorschriften und weitere technische Regeln“  grundlegend überarbeitet und bietet nun für Verdunstungskühlanlagen die entsprechende VDI 2047-Schulung mit eingehender Betrachtung der 42. BImSchV an, um die Betreiber über all das zu informieren was erforderlich ist, um der Verordnung Genüge zu tun.

Nähere Informationen und das SYNLAB Schulungs- und Seminarangebot finden Sie hier!

Sep 15, 2017 Weiter
SYNLAB Lebensmittelinstitut erweitert internationale Präsenz mit neuen Standorten in den Niederlanden, Schweden und England

Mit Übernahme der Firmen ALcontrol Laboratories und Geneius Laboratories durch die SYNLAB-Gruppe ist das SYNLAB Lebensmittelinstitut nun auch in den Niederlanden, Skandinavien und England vertreten, u.a. an folgenden Hauptstandorten:

  • Oosterhout (Niederlande)
  • Linköping (Schweden)
  • Cramlington (England)

Alle Standorte bieten ein umfassendes Angebot an Lebensmittelanalysen an, die an die individuellen Anforderungen unserer Kunden angepasst werden können. Darüber hinaus profitieren unsere Kunden vor allem auch von einem flächendeckenden Netzwerk zur sachgerechten Entnahme bzw.  Abholung von Lebensmittelproben in den Niederlanden, Belgien, Skandinavien und Großbritannien.

Sind Sie bereits in diesen Regionen aktiv oder planen Sie den Markteintritt? Sprechen Sie uns an!

Kontakt: Lebensmittel@synlab.com

Sep 15, 2017 Weiter
Die 42. BImSchV für Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider ist in Kraft getreten

Am 19. August 2017 ist die 42. BImSchV in Kraft getreten. Für Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern resultieren daraus zahlreiche Verpflichtungen. Nachfolgend eine kurze Auflistung dessen, was prioritär umzusetzen ist, um den Erfordernissen der Verordnung Genüge zu tun:

  • Gemäß § 3 Allgemeine Anforderungen haben Betreiber einer bestehenden Anlage, für die bei Inkrafttreten dieser Verordnung noch keine Laboruntersuchung durchgeführt wurde, diese bis zum 16. September 2017 durchführen zu lassen.

  • Gemäß § 4 ist nach Inbetriebnahme oder Wiederinbetriebnahme der Referenzwert des Nutzwassers aus mindestens sechs aufeinanderfolgenden Laboruntersuchungen auf den Parameter allgemeine Koloniezahl zu bestimmen. Bis zur möglichen Bestimmung des Referenzwertes ist der Wert von 10.000 KBE/ml als Referenzwert heranzuziehen. Der Betreiber kann auch erklären auf die Bestimmung des Referenzwertes zu verzichten. 

  • Die Verordnung legt dem  Betreiber etliche Dokumentationspflichten auf. Dazu ist ein Betriebstagebuch zu erstellen und zu führen.

  • Bei Überschreitung von Prüfwerten oder gar Maßnahmenwerten hinsichtlich der Legionellenbelastung des Nutzwassers hat der Betreiber etliche Maßnahmen durchzuführen und Informationspflichten zu erfüllen.

  • Meldepflichten: Neuanlagen sind spätestens einen Monat nach der Erstbefüllung bei der zuständigen Behörde anzuzeigen. Betreiber von Bestandsanlagen haben diese spätestens einen Monat nach dem 19. Juli 2018 der zuständigen Behörde anzuzeigen.

  • Änderungen an der Anlage, Anlagenstilllegung oder Betreiberwechsel sind ebenfalls der zuständigen Behörde anzuzeigen.

  • Für die Erstüberprüfung der Anlagen gemäß §14 durch einen ö.b.u.v. Sachverständigen oder einer akkreditierten Hygieneinspektionsstelle hat der Betreiber (je nach Datum der Erstinbetriebnahme seiner Anlage) noch etwas Zeit

Für Fragen zur Umsetzung der 42. BImSchV stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier!

Sep 14, 2017 Weiter
Alle