Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Futtermittelanalytik

SYNLAB Lebensmittelinstitut bietet Ihnen ein weitreichendes Analytikprogramm und sachkundige Beratung rund um Futtermittel und Tierernährung.

SYNLAB Labordienstleistungen

Unsere Experten unterstützen Sie durch:

  • Empfehlungen zum Analysenumfang bei Einzel- und Mischfuttermitteln
  • Qualitätsgesicherte Analytik Ihrer Proben
  • Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung von Qualitätsmanagementprogrammen (QS, GMP+, AMA Pastus+)
  • Analytik im Rahmen verschiedener Monitoringprogramme (QS, GMP+, u. a.)
  • Fütterungsberatung mit begleitender Analytik hinsichtlich leistungsspezifischer Rationsgestaltung

Basisuntersuchung

Allgemeine Untersuchung zur Bestimmung des energetischen Futterwertes

Eine optimale Ernährung von landwirtschaftlichen Nutztieren sowie Heimtieren setzt Kenntnisse über den Bedarf an Nährstoffen, wertgebenden Inhaltsstoffen und Energie voraus.

Um die Futtermittel gezielt einsetzen zu können ist das Wissen um die Zusammensetzung unentbehrlich. Konkrete Angaben zur Nährstoffzusammensetzung und zur energetischen Bewertung erfordern eine Analyse der Einzelfuttermittel bzw. der Rationen/Mischungen.

Ein Organigramm über die Zusammensetzung von Futtermittel, welche sich aufteilen in Wasser und Trockenmasse. Die Trockenmasse besteht aus einen organischen und anorganischen Bestandteil. In den anorganischen Bestandteilen sind Rohasche mit Spuren und Mengenelementen zu finden. In der organischen Hälfte der Trockenmassse sind Rohprotein, wie Aminosäuren, Rohfett, wie Fettsäuren oder fettähnliche Substanzen und Kohlenhydrate nachweisbar. Die Kohlenhydrate sind weiter unterteilt in Zucker beziehungsweise Stärke und Faserbestandteile. Zu den Faserbestandteile gehören Rohfaser, ADF, NDF und Lignin.

Wir bieten Nährstoffuntersuchungen von Misch- und Einzelfuttermitteln an.
Aus den analysierten Nährstoffen kann nach dem geltenden Futtermittelrecht der energetische Futterwert der Futtermittel bestimmt werden.



Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren

1. Mineralstoffe

Mineralstoffe sind lebensnotwendige Substanzen, die der Organismus nicht selbst herstellen kann. Eine Analyse kann Aufschluss über den Versorgungsstand geben.

Zu ihnen zählen Mengenelemente:

  • Calcium (Ca)
  • Kalium (K)
  • Magnesium (Mg)
  • Phosphor (P)
  • Natrium (Na)
  • Chlor (Cl)
  • Schwefel (S)

und Spurenelemente:

  • Cobalt (Co)
  • Eisen (Fe)
  • Kupfer (Cu)
  • Mangan (Mn)
  • Molybdän (Mo)
  • Selen (Se)
  • Silicium (Si)
  • Vanadium (V)
  • Zink (Zn)
  • Fluor (F)
  • Jod (I)

2. Aminosäuren in der Tierernährung

Die Neubildung von tierischem Protein hat bei landwirtschaftlichen Nutztieren eine dominierende Funktion. Je nach Tierart, physiologischem Stadium und Höhe der Leistung ist der Bedarf an einzelnen Aminosäuren unterschiedlich hoch. Zwischen den Sorten, Erntejahren bzw. Chargen pflanzlicher Rohstoffe können stark wechselnde Rohprotein- und Aminosäurengehalte auftreten.

Aminosäurenschwankungsbreiten ausgewählter Proteinträger am Beispiel Lysin finden Sie in folgender Tabelle:

LYSIN % im Futtermittel mit 88 % TS
Gerste 0,27 - 0,58 (MW = 0,39)
Sojaschrotextrakt 2,32 - 3,17 (MW = 2,87)
Rapsextraktionsschrot 1,07 - 2,23 (MW = 1,81)

 

WARUM IST EINE ANALYSE SINNVOLL?

Für eine ökonomische und bedarfsgerechte Kalkulation der Aminosäurengehalte in der Mischung ist die Kenntnis der tatsächlichen Aminosäurengehalte in den Rohstoffen notwendig. Diese Kenntnis gibt Ihnen auch Sicherheit bei der Entscheidung über den Einsatz synthetischer Aminosäuren. Eine Unterversorgung an Aminosäuren bzw. eine falsche Aminosäuren-Energie-Relation kann zu latenten und akuten Minderleistungen und hohen Futterkosten führen. Eine Überversorgung an Rohprotein bzw. einzelnen Aminosäuren ist unökonomisch und erhöht den Stickstoff-Gehalt in der Gülle.

UNSER ANGEBOT FÜR SIE

  • Analyse des kompletten Aminosäurespektrums mit besonderem Augenmerk auf die erstlimitierenden Aminosäuren Lysin, Methionin, Cystein, Threonin sowie Tryptophan
  • Individuelle Lösungen für Probenahme und Probentransport
  • Überwachung des Probenahmerhythmus

3. Vitamine

Vitamine sind organische, für die meisten Tiere essentielle (lebensnotwendige) Verbindungen, die der Organismus für lebenswichtige Funktionen benötigt. Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Vitamine werden in fettlösliche Vitamine (z. B. A, E, D und K) sowie fettunlösliche Vitamine (B-Vitamine, Vitamin C, Niacin Folsäure, Pantothensäure und Biotin) unterteilt, wobei es sich um keine einheitlichen chemischen Strukturen handelt.

Darüber hinaus gibt es einzelne Stoffe, die einen Vitamincharakter besitzen. Hier ist Taurin für die Ernährung der Katzen zu nennen.

Gern beraten wir Sie zur Analyse des Vitamingehaltes in Ihrem Futtermittel!


Schadstoffe und Rückstände

Kontaminanten und mikrobielle Belastungen

Unter Kontaminanten versteht man chemische Stoffe, die Futtermitteln nicht absichtlich beigefügt wurden. Solche Stoffe können auf den verschiedenen Stufen der Erzeugung, Verarbeitung oder des Transports in Futtermittel gelangen oder die Folge von Umweltverschmutzungen sein. Kontaminanten können ein Risiko für die Gesundheit von Mensch und Tier darstellen.

Daneben können Futtermittel auch durch Mikroorganismen belastet sein, die die Qualität des Futtermittelmittels beeinflussen (z. B. Verderb) und sich im Anschluss negativ auf die Gesundheit des Tieres auswirken.

Mikrobiologische Prüfung

Umweltschadstoffe

Giftstoffe

Rückstände aus der Erzeugung

Service Plus

Tränkwasseruntersuchung

Die Untersuchung des Tränkwassers erfolgt nach dem Orientierungsrahmen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und der Initiative "Tierwohl". Die Analytik umfasst eine mikrobiologische und eine chemisch-physikalische Prüfung.

Zusatzuntersuchung für Silagen

Zur Ermittlung des Siliererfolges werden folgende Kennwerte gemessen:

  • pH-Wert und Ammoniak
  • Gärsäuren: Essigsäure, Buttersäure, Propionsäure und Milchsäure

Zusätzlich wird die Untersuchung auf Alkohol und Nitrat angeboten.

Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
Allergenmanagement – Rückstands- und Reinigungskontrollen in Lebensmittelbetrieben

- Die beste Absicherung gegen Kreuzkontaminationen -

Die Kontamination mit Allergenen ist in der Lebensmittelbranche nach wie vor ein wichtiges Thema. Mit der Lebensmittelinformationsverordnung (EU) 1169/2011 (LIMV) wurde festgelegt, welche Stoffe als allergen gelten und gekennzeichnet werden müssen. Die Kennzeichnung ist für vorverpackte und lose Ware verpflichtend.

Allen Betrieben, die Lebensmittel herstellen, verarbeiten, transportieren, lagern und/oder verkaufen wird daher ein präzises Allergenmanagement empfohlen. Es hilft dabei die wichtigsten Ursachen für den unbeabsichtigten Eintrag von allergieauslösenden Stoffen im Blick zu behalten. Im Fokus stehen dabei:

  • verunreinigte Rohstoffe,
  • Kreuzkontaminationen während der Produktion und
  • die Verpackung und Lagerung.

Ein wichtiger Teil des Allergenmanagements sind deshalb regelmäßige interne Kontrollen und Probenahmen in sensiblen Bereichen. Sie verhindern kontaminierte Produktionschargen und im schlimmsten Fall Produktrückrufe.

Zur Bestimmung der Allergenbelastung können verschiedene Methoden der Probenahme angewendet werden. Möglich sind:

  • Beprobung von Rohstoffen, Zwischenprodukten und Endprodukten

  • Tupfer: direkter Oberflächenabstrich, z.B. in Produktionsanlagen und Maschinen

  • Spülwasser aus Reinigungsvorgängen

Unsere Leistungen für Ihr Allergenmanagement

  1. Wir bieten die Allergenanalytik für alle kennzeichnungspflichtige Allergene an:
    • Glutenhaltiges Getreide

    • Erdnüsse, Schalenfrüchte (Mandel, Haselnuss, Walnuss, Cashew, Pecannuss, Paranuss, Pistazie, Macadamianuss und Queenslandnuss)

  2. Fisch, Weichtiere, Krebstiere

  3. Eier, Milch und Milchprodukte (einschließlich Laktose)

  4. Soja, Sellerie, Senf, Sesamsamen

  5. Schwefeldioxid und Sulfite

  6. Lupine

    Die Proben werden mit hochsensitiven Methoden der Spurenanalyse (ELISA und PCR) untersucht.

  7. Auf Wunsch beraten wir Sie umfassend zur richtigen Probenahme und Probenmenge.
  8. Regelmäßig bieten wir Schulungen und Seminare zum Thema „Allergenmanagement“ an.

Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung! Nutzen Sie dafür einfach unser Kontaktformular oder senden Sie uns eine Email an: Lebensmittel@synlab.com.

Nov 22, 2017 Weiter
Bericht zur Futtermittelüberwachung 2016 belegt eine gute Qualität von Futtermitteln in Deutschland

Fokus in den nächsten Jahren auf Importe aus Drittländern und GVO‘s

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat im September die aktuellen Ergebnisse der Futtermittelüberwachung 2016 ausgewertet. Es wurden 19.060 Inspektionen durchgeführt und 16.223 Futtermittelproben genommen.

Das amtliche Kontrollprogramm erfasst alle Bereiche der Futtermittelkette und umfasst sowohl Inspektionen (Prozesskontrollen) als auch Warenuntersuchungen. Anhand von Ergebnissen aus den vergangenen Jahren werden zudem besonders auffällige Bereiche identifiziert und nachfolgend stärker kontrolliert. Daher sind die veröffentlichen Zahl nicht repräsentativ, und es ist davon auszugehen, dass die Beanstandungsquote über den gesamten Markt deutlich niedriger ist.

Die Beanstandungsquote der gezogenen Proben liegt mit insgesamt 9,7% auf Vorjahresniveau. 5,5% der untersuchten Einzelfuttermittel und 12,4% der untersuchten Mischfuttermittel wiesen Mängel auf. Innerhalb der Kategorie „Mischfuttermittel“ gab es insbesondere Auffälligkeiten bei Mischfuttermitteln für Heimtiere. Hier wurde jede fünfte untersuchte Probe beanstandet. Ähnlich hoch war auch die Beanstandungsquote bei Mineralfuttermitteln (18,2%).

Grund zur Beanstandung gaben u. a. die Gehaltsangaben für Inhaltsstoffe (z. B. Rohasche, Futtermittelzusatzstoffe), die Überschreitung der Höchstgehalte an Spurenelementen und zu einem geringen Teil die mikrobiologische Qualität (Verderb).

Absolute Ausnahmen waren Mängel aufgrund von unzulässigen Stoffen (z.B. tierische Bestandteile), unerwünschten Stoffen (z.B. Pestiziden) oder verbotenen Stoffen (z.B. gebeiztes Getreide).

Im Zuge der Prozesskontrollen in Futtermittelbetrieben wurden im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung der Abweichungen um 3,1% festgestellt (2016: 15,7 %; 2015: 12,6%). Ursache hierfür waren zumeist Fehler im HACCP-gestützten Eigenkontrollsystem und/oder die nicht ordnungsgemäße Erfüllung der Anforderungen und Pflichten an die Futtermittelhygiene (gemäß Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 183/2005).

Das amtliche Futtermittelkontrollprogramm ist jeweils für fünf Jahre ausgelegt und wird risikoorientiert an das aktuelle Geschehen angepasst. Für das neue Programm für die Jahre 2017-2021 sollen u. a. Futtermittelimporte aus Drittländern im Fokus stehen, da diese ein höheres Risiko aufweisen, mit unerwünschten und unzulässigen Stoffen oder Pestizidrückständen kontaminiert zu sein. Außerdem werden in der EU nicht zugelassene gentechnisch veränderte Organismen (GVO) besonders berücksichtigt.

Das komplette Futtermittelmittelkontrollprogramm (2017-2021) finden Sie hier!

Unsere Leistungen im Bereich Futtermittelanalytik

Analytik:

Beratung:

  • Beratung zur Anwendung von Qualitätsmanagementsystemen (z.B. HACCP)
  • Unterstützung bei der Umsetzung von Futtermittelrichtlinien (QS, GMP+, AMA Pastus+)
Oct 30, 2017 Weiter
Trinkwasser – Schulungen für Probenahme nach § 15 TrinkwV 2001 bleiben nach wie vor aktuell

Weiterhin ist die Qualitätssicherung der Probenahme Trinkwasser oberstes Gebot. Auch bei der Probenahme Legionellen spielt die korrekte Durchführung eine große Rolle für das Ergebnis.

SYNLAB Umweltinstitut hat daher seine Schulungsinhalte aktualisiert und bietet für Probenehmer Legionellen und Trinkwasser Grundschulung und Wiederholungsschulung / Auffrischungsschulung an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sep 29, 2017 Weiter
Alle